• BERNICE SOKOL KRAMER – LOST LOVE - online solo exhibition – July 1, 2022

    Bernice Sokol Kramer lebt und arbeitet in Manhattan, New York City. Sie studierte Kunst bei Norman Raeben in den Carnegie Hall Studios und war in der Meisterklasse von Bruce Dorfman.

    Die Künstlerin ist bekannt für ihre Collagen aber auch für ihre Pappmaché Kleid-Skulpturen, die sie oft kopfüber und von der Decke hängend, installiert.

    Als roter Faden zieht sich  die Beschäftigung mit Erinnerungen an verstorbenen Verwandte und Freunde durch ihr Werk. In der Zeit der Isolation durch die Pandemie beschäftigte sie sich mit  dem Tod ihres Mannes. Im Andenken an ihre verstorbene Mutter und ihre Großeltern setzte sie sich mit Fragen zum Abschiednehmen, zum Leben und Überleben auseinander. So finden wir in ihren Arbeiten oft die Mutterfigur, die sich mit ihrem Kind austauscht, es vor sich trägt, es aufwachsen sieht. In einer Installation baute Bernice Sokol Kramer das Zimmer ihrer Großmutter mit zeitgenössischen Möbelstücken, einer Lampe und einem Spiegel nach. Zerrissenes und zerschnittenes Leinen verweist auf die Abschiednahme. Durch die Verarbeitung der Kleidungstücke der geliebten Verstorbenen, schafft sie die Möglichkeit, Andenken und Gedächtnis durch Berührung und Nähe, am Leben zu halten.

    In ihren Collagen finden wir oft mitten im Leben stehende, junge Frauen, welche dekonstruiert und  wieder zusammengesetzt, eine belebte Momentaufnahme darstellen. Diese Momente werden gleichsam konserviert, retrospektiv abgerufen und immer wieder erlebt.

    So wagt sie den Versuch, die Zeit anzuhalten. Wir erinnern uns hier an Rainer Maria Rilke, der sagte: „Wunderliches Wort: die Zeit vertreiben! Sie zu halten, wäre das Problem. Denn, wen ängstigts nicht: wo ist ein Bleiben, wo ein endlich Sein in alledem?“

    Text: Andreas Schlichtner, Vers von Rainer Maria Rilke 1920

    BERNICE SOKOL KRAMER – LOST LOVE  -  online solo exhibition – July 1, 2022

    photo courtesy of Bernice Sokol Kramer

BERNICE SOKOL KRAMER – LOST LOVE - online solo exhibition – July 1, 2022

Bernice Sokol Kramer // Kapellmeister

photo courtesy of D. James Dee

Bernice Sokol Kramer // Kapellmeister
2004
155 x 58 x 66 cm / 61 x 23 x 26 inches
Pappmaché, Acryl
Bernice Sokol Kramer // Trunkenbold

photo courtesy of D. James Dee

Bernice Sokol Kramer // Trunkenbold
2004
172 x 61 x 41 cm / 68 x 24 x 16 inches
Pappmaché
Bernice Sokol Kramer // I Always Loved my Mothers Pineapple Upside-down Cake

photo courtesy of D. James Dee

Bernice Sokol Kramer // I Always Loved my Mothers Pineapple Upside-down Cake
2003
147 x 58 x 53 cm / 58 x 23 x 21 inches
Pappmaché, Acryl
Bernice Sokol Kramer // Her Ladyship

photo courtesy of D. James Dee

Bernice Sokol Kramer // Her Ladyship
2003
157 x 61 x 71 cm / 62 x 24 x 28 inches
Pappmaché, Acryl, Draht
Bernice Sokol Kramer // Moonlight Lady

photo courtesy of D. James Dee

Bernice Sokol Kramer // Moonlight Lady
2004
139 x 71 x 79 cm / 55 x 28 x 31 inches
Pappmaché, geschnittenes und geklebtes Papier
Bernice Sokol Kramer // Soft on Henry

photo courtesy of Bernice Sokol Kramer

Bernice Sokol Kramer // Soft on Henry
2017
155 x 51 x 23 cm / 61 x 20 x 9 inches
Pappmaché, Stoffe, Acryl, Metallketten, Draht,
Bernice Sokol Kramer // Kapellmeister No. 3

photo courtesy of Bernice Sokol Kramer

Bernice Sokol Kramer // Kapellmeister No. 3
2015
142 x 79 x 33 cm / 56 x 31 x 13 inches
Pappmaché, Acryl
Bernice Sokol Kramer // Gold in the Morning Sun

photo courtesy of D. James Dee

Bernice Sokol Kramer // Gold in the Morning Sun
2019
160 x 68 x 41 cm / 63 x 27 x 16 inches
Pappmaché, Acryl
Bernice Sokol Kramer // Passage

photo courtesy of Bernice Sokol Kramer

Bernice Sokol Kramer // Passage
2017
152 x 99 x 41 cm / 60 x 39 x 16 inches
Pappmaché, Stoffe, geschnittenes und geklebtes Papier